13. April 1919

6. April 2012, von Henriette Gerber in April, ARCHIV

Die Zigarren sollens sein. Eine Zigarre! Wie Vater am Sonntag in seinem Sessel. Nur heimlich eben. Ein paar Bonbons hatten sie bis jetzt geklaut, Klammern von der Wäscheleine in Nachbars Hinterhof und 13 Stück Kohlen. Damals wären sie fast erwischt worden. Mann, und jetzt ´ne Zigarre. Aber ausgerechnet von Seiferts Oscar? Langsam näherten sich die drei von verschiedenen Seiten dem Stand. Der Jüngste von ihnen, 10 Jahre, hatte seine Zweifel an diesem Plan, aber zu widersprechen traute er sich den beiden Älteren nicht. Vater hatte es ihm so eingebläut.

Sie fielen nicht auf, so dicht umlagert war das Warenversandgroßhaus von Seiferts Oscar, der mittendrin auf einem Holzpodest stand und wie immer das bunte Völkchen ansprach und zu seinem Publikum machte.

Der Trubel auf der Kleinmesse tat ihm gut, ganz anders als die kalte Ruhe zu Hause. Die Feuerschlucker gefielen ihm besonders, die Kraftmenschen beeindruckten ihn, die Missgestalteten flößten ihm Furcht ein. Am liebsten wäre er den ganzen Tag Karussell gefahren, doch er hatte gelernt, sich an der einen Fahrt noch für Tage zu erfreuen.

Als Kleinstem war ihm die Aufgabe zugefallen, die Zigarre zu nehmen und schnell zu verschwinden, die beiden anderen wollten den berühmten Oscar, den jedermann in Leipzig kannte, ablenken. Er war bei allen beliebt, die Jungen wollten ihn nicht ärgern, aber ihn zu bestehlen wäre ein Tapferkeitsbeweis, hatten die beiden gesagt. Oscar pries gerade sein Sortiment an Hosenträgern an. Der Junge lachte über die Geschichte mit dem Mann, der nach Dresden fuhr, dessen Hosenträger (die er bei Seiferts Oscar gekauft hatte) sich in Leipzig verfingen, und als er in Dresden aus dem Zug stieg, prompt zurück in Leipzig war. Seiferts Oscar schien die beiden im Auge zu haben, die sich plötzlich schubsten und eine Prügelei begannen. Und es schien zu klappen. Die Hosenbeine würde er ihnen langziehen, wenn sie nicht mit diesem Quatsch aufhörten oder keiner der Leute dazwischen ginge. Die Aufmerksamkeit der Menge richtete sich auf die beiden. JETZT.  Seine kleine Hand schloss sich um eine dicke Havanna.

Er wollte loslaufen, doch weit kam er nicht, denn seine Hosenträger hatten sich verfangen. Als er sich umdrehte, um sich loszumachen, sah er direkt in Oscars Gesicht und auf dessen aderndurchzogene Hand.

Oscar mit seiner Schirmmütze und dem dicken Schnurrbart schaute ihn schelmisch an. Er sei doch viel zu jung für solches Teufelszeug. Er würde sich doch seine kleine Lunge verpesten! Und drückte ihm ein Stück Veilchenseife in die Hand. Für seine Mutter, damit sie ihm die Dreckpfoten wasche.

 

FEUERSHOW IN DER FEINKOST / KARL-LIEBKNECHT-STRASSE

Leipzig Spüren  /  ARCHIV  /  April  /  Current Page