29. Mai 1932

27. Mai 2012, von admin in ARCHIV, Mai

 

Dieses Spiel war einfach herrlich. Tagsüber, wenn Spaziergänger, Radfahrer und ein paar Bootsausflügler etwas Abwechslung boten, war es nicht notwendig. Aber gerade in den frühen Morgenstunden und abends setzte manchmal die Langeweile im Auwald ein. Und aus irgendeinem Grund, vielleicht auch weil mit der Dämmerung erst sein Tag begann, fühlte sich der Waldkauz ermuntert, ein bisschen für die Unterhaltung der anderen zu sorgen.

Dann rief er sein Kji-wiik, was die Tiere als Warnruf auffassten.

Sobald der Waldkauz rief, verfielen jedes Mal dieselben drei Rothirsche in eine Art Todesstarre, die sie wie Statuen erscheinen ließ. Der Wolf würde vorüberziehen, weil er sie für unecht hielt. Es waren zweihundert Jahre vergangen, seitdem der letzte Wolf hier im Auwald gelebt hatte und getötet wurde, aber es funktionierte trotzdem immer wieder.

Irgendetwas jedoch musste er letzte Nacht falsch gemacht haben. Denn als heute im Morgengrauen seine Ruhephase begann, standen die Drei noch immer so da, wie gestern bei Sonnenuntergang.

 

WILDPARK / SÜDLICHER AUWALD

Leipzig Spüren  /  ARCHIV  /  Current Page