31. Dezember 2008

30. Dezember 2012, von admin in ARCHIV, Dezember

Gerade aus einem der gemütlichen Cafés gepurzelt, schlenderten sie weiter durch die Passagen der Innenstadt.

Ich möchte einmal etwas ganz Großes erleben, schwärmte sie, ganz egal was. Wisst ihr, was ich meine ? – Klar. Ja. Natürlich, kamen die Antworten wie aus einem Mund. Die Jungs und Mädchen klapperten mit ihren Stiefeln über die Fliesen der Mädler-Passage. Hier ist es, seht, schubste einer den ganzen Haufen Richtung Auerbachs Keller. Doch keiner von ihnen hatte Lust auf einen historischen Abstecher ins Altehrwürdige. So führte er sie noch näher an das Offensichtliche. Hier.

Golden glänzte der Schuh, hob sich ab von der ansonst dunklen Faust-Figur auf der Brüstung der Treppe. Die Leute legen ihre Hand darauf, schließen die Augen und wünschen sich was. Ganz einfach. Seit fast hundert Jahren steht das Ding schon hier. Augen zu, Leute.

„WAS IMMER DU TUN KANNST ODER TRÄUMST, ES TUN ZU KÖNNEN – FANG DAMIT AN ! MUT HAT GENIE, KRAFT UND ZAUBER IN SICH.“

Goethe hat das irgendwann gesagt. Der hat auch mal hier studiert. – Naja, was weiß einer schon von seiner Zukunft ? – Zukunft ? Es gibt nur die Gegenwart !

Alles andere ist Geschichte.

HEINRICH-BUDDE-HAUS

Leipzig Spüren  /  ARCHIV  /  Current Page